Skip to main content
BeitragKonzepte | EntwicklungVideo

Aufbruch im Rheinischen Revier: Drei neue Konsensvereinbarungen treiben den Strukturwandel voran

By 18. Mai 2022Juni 6th, 2022Keine Kommentare
Kraftwerk in Bergheim

Der von der Bundesregierung beschlossene Kohleausstieg bringt massive Veränderungen, aber auch großes Potenzial für Kohleregionen wie das Rheinische Revier mit sich. Das Land Nordrhein-Westfalen setzt sich für den schonenden Umgang mit dem knappen Gut Fläche ein und treibt mit der Gesellschaft „Perspektive.Struktur.Wandel“ (PSW) die nachhaltige Nachnutzung ausgewählter, komplexer RWE-Standorte voran. Die mit der RWE Power AG gemeinsam gegründete Gesellschaft widmet sich der Nachnutzung ausgewählter, heute noch genutzter RWE-Standorte. Der Fokus liegt dabei auf der engen Zusammenarbeit mit den jeweiligen Kommunen sowie deren Bürgerinnen und Bürgern. Tragfähige, zukunftsstarke Lösungen sollen attraktive Nachnutzungsperspektiven bieten und neue Arbeitsplätze schaffen.

Kraftwerk in Bergheim
Nachhaltige Nachnutzung: Das Land Nordrhein-Westfalen und RWE treiben den Strukturwandel im Rheinischen Revier voran.

Power-Standorte sollen großes Potenzial im Rheinischen Revier entfalten

Für die drei ausgewählten Standorte wurden in den letzten Monaten Konsensvereinbarungen zwischen den Kommunen und der „Perspektive.Struktur.Wandel“ unterzeichnet. Am 23. März, 30. März und 10. Mai 2022 stimmten die jeweiligen Beteiligten den gemeinsamen Vorhaben offiziell zu. Mit der Stadt Bergheim, der Gemeinde Niederzier, der Gemeinde Rommerskirchen sowie der Stadt Grevenbroich werden nun im nächsten Schritt Konzepte für die Nachnutzung der drei Flächen erarbeitet. In Bergheim soll die 40 Hektar große Fläche zwischen dem Kraftwerk Niederaußem und der Straße „An den Mönchshöfen“ zu einem neuen Standort für Innovation entwickelt werden und der Region neue Arbeitsplätze bescheren. Die Gemeinde Niederzier beschäftigt sich fortan mit der zukünftigen Mischnutzung des 130 Hektar großen Tagebau-Hambach-Areals. In Rommerskirchen und Grevenbroich wurden erste Überlegungen zur Entwicklung eines Gewerbeparks auf dem Gelände des Kraftwerks Neurath angestoßen, das auf der Grenze beider Kommunen liegt. In allen drei Projekten wird die PSW die planerische Entwicklung der Flächen vorantreiben.

Konsensvereinbarung Gemeinde Niederzier
Konsensvereinbarung Neurath
Konsensvereinbarung Gemeinde Niederzier
Konsensvereinbarung Niederaussem

Wissenswertes

Das Land Nordrhein-Westfalen und die RWE Power AG haben die gemeinsame Gesellschaft „Perspektive.Struktur.Wandel“ gegründet, die sich der Nachnutzung ausgewählter, komplexer RWE-Standorte widmen wird. Ihr Ziel ist es, in ganz enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen Kommunen attraktive Nachnutzungsperspektiven für Standorte zu erarbeiten.

Ihre Ansprechperson

Thomas Fischer-Reinbach
Projektmanagement

Fritz-Vomfelde-Straße 10, 40547 Düsseldorf
Tel.: 0211 54238.119

E-Mail schreiben
Portrait Thomas Fischer-Reinbach

Kommentar verfassen