Skip to main content
FotostoryProjektmanagement

Münster, Oxford-Quartier: Wohnen und Arbeiten in den Höfen

By 10. Januar 2022April 7th, 2022Ein Kommentar
Baustelle mit Baustellensachild in Münster, Oxford Quartier

Urbanität und bezahlbares Wohnen in Münster

Münster zählt in Nordrhein-Westfalen zu den Städten mit der höchsten Nachfrage nach Wohnraum. Die Stadt Münster hat früh erkannt, dass sie selbst Akteur auf dem Immobilienmarkt werden muss, wenn auch Angebote in unteren Preissegmenten des Wohnungsmarktes geschaffen werden sollen. Bereits 2014 wurde u. a. das allparteilich getragene Instrument der sozialgerechten Bodennutzung eingeführt. Darüber hinaus wurde die Stadt selbst zu einem wichtigen Akteur der Baulandentwicklung.

Durch den Rückzug der Britischen Rheinarmee konnte die Stadt zwei große Kasernenareale von der BIMA erwerben, um eine sozial ausgewogene Entwicklung durch eigenes Handeln zu realisieren. Um das Heft des Handelns und die Steuerung der Entwicklung in der Hand zu behalten, gründete die Stadt eine eigene Entwicklungsgesellschaft – die KonvOY. Zur Bewältigung der operativen Umsetzung der Konversion, sicherten sich sowohl die Stadt, als auch die KonvOY, durch die Gründung eines Treuhand- und Dienstleistungsverhältnisses die Unterstützung der landeseigenen Entwicklungsgesellschaft, der NRW.URBAN.

Nach langjährigen Ankaufsverhandlungen konnte in 2019 mit dem Rückbau-, der Erschließungs- und den Baumaßnahmen auf den beiden Arealen begonnen werden, um zwei neue große Wohngebiete von besonderer Qualität zu realisieren.

Oxford-Quartier: Wohnen und arbeiten in den Höfen

Für Urbanität im neuen Oxford-Quartier sorgt das Konzept „Wohnen und Arbeiten in den Höfen“. Mannschaftsgebäude werden zu Wohnhäusern, das Uhrenturmgebäude zu einem Bürgerhaus, eine Schule und eine Kindertagesstätte werden neu gebaut. Es ist geplant, dass 2022 die ersten der rund 1.200 Wohneinheiten bezugsfertig sind. Auf der nördlichen Hälfte der Kaserne ist zwischenzeitlich im Wesentlichen die Baufeldfreimachung erfolgt. Auch die Erschließungsarbeiten sind soweit fortgeschritten, dass die Arbeiten im nördlichen Teil bis Ende 2021 beendet sein werden. Seit April 2021 finden auch schon erste Hochbauarbeiten für Mehrfamilienhäuser im nördlichen Teil statt. In der südlichen Kasernenhälfte sind die Arbeiten zur Baufeldfreimachung voll im Gange. Im südöstlichen Teil der Kasernen werden die Erschließungsarbeiten voraussichtlich im Sommer 2022 beginnen.

Für Urbanität im neuen Oxford-Quartier sorgt das Konzept „Wohnen und Arbeiten in den Höfen“

Baustelle mit Baustellensachild in Münster, Oxford Quartier
Seit April 2021 finden auch schon erste Hochbauarbeiten für Mehrfamilienhäuser im nördlichen Teil statt, die städtische Gesellschaft „Wohn + Stadtbau“ hat bereits mit dem Bau der ersten geförderten Wohnungen begonnen.
Erdhaufen und Abbruchmaterial
Ehemaliger Exerzierplatz, Oxford-Kaserne Münster, freie Fläche mit Erdhaufen
Der ehemalige Exerzierplatz dient noch als Lagerfläche und wird sukzessive zurückgebaut.
Baustelle, Altlasten, alte Lkw-Reifen
Baustelle mit Altlasen
Das zurückgebaute Material wird zunächst sortiert, analysiert, für die weitere Verwendung vorbereitet oder entsorgt.
Baustelle, Müsnter Konversion Oxford-Quartier, Erdhaufen und Kabelverlegung
Die Erschließungsarbeiten laufen auf Hochtouren: dabei werden auch die Versorgungsmedien verlegt.
Uhrenturm, Kasernengeländer
Historische Strukturen und denkmalwerte Gebäude geben dem neuen Quartier Charakter
Münster, Kasernengelände

Wissenswertes

NRW.URBAN unterstützt die Stadt Münster dabei als Treuhänderin bei der Errichtung der notwendigen sozialen Infrastruktur. Sie übernimmt die Projektsteuerung für den Neubau von Kindergärten, Grundschulen, für den Neubau sowie Ertüchtigung von Sporthallen, als auch für die Sanierung von Bürgerhäusern. Die Gesellschaft KonvOY unterstützt NRW.URBAN zusätzlich als Dienstleisterin: sie übernimmt die Gesamtkoordination der Flächenentwicklung und die technische Koordination der Baureifmachung beider Areale, sorgt für den Rückbau nicht mehr notwendiger Gebäude, die Instandhaltung  der zu erhaltenden Gebäude und das Facility Management. Zudem unterstützt NRW.URBAN die Stadt bei der Vermarktung der Grundstücke und bei der Öffentlichkeitsarbeit.

Ansprechpartner

Jörg Pescher
Projektmanagement

Revierstraße 3, 44379 Dortmund
Tel.: 0231 4341.309

E-Mail schreiben
Jörg Pescher, Projektmanagement, Portrait

Ein Kommentar

Kommentar verfassen