Die 49.000 Einwohner zählende Stadt Bornheim im Rheinland gehört zu den am stärksten wachsenden Städten der Region und ist die drittgrößte Stadt des Rhein-Sieg-Kreises. Auf der rund fünf Hektar großen Fläche „Auf dem Kallenberg“ – bisher ungenutzte Brach- und Grünflächen –  soll mit Unterstützung der Kooperativen Baulandentwicklung eine Wohnbebauung entwickelt werden.

180 neue Wohnungen entstehen

Im Dezember 2016 hat der Ausschuss für Stadtentwicklung der Stadt Bornheim die Teilnahme am Programm „Kooperative Baulandentwicklung“ beschlossen und im Januar 2017 den Teilnahmeantrag eingereicht. Ministerin Ina Scharrenbach und Bürgermeister der Stadt Bornheim, Wolfgang Henseler, unterzeichneten im September 2018 die Zielvereinbarung zur Entwicklung des Wohngebietes „Auf dem Kallenberg“. Rund 3,75 Millionen Euro sind im Topf, um die Grundlage für bis zu 180 Wohneinheiten zu schaffen. 30 Prozent davon soll öffentlich geförderter, preisgünstiger Wohnraum sein. NRW.URBAN wird nun im Auftrag der Stadt Bornheim das Gebiet entwickeln und vermarkten.

Projektziele

  • Stärkung der Stadt als Wohnstandort
  • Schaffung von neuem, bezahlbaren Bauland
  • Entlastung des angespannten Wohnungsmarktes

Der Flächenpool NRW gab der Projektentwicklung einen Schub

Anfang 2015 hatte die Stadt Bornheim eine Konsensvereinbarung mit Flächenpool NRW (heute Bau.Land.Partner) unterzeichnet und die Bearbeitung von fünf Standorten mit insgesamt 30 Hektar Fläche vereinbart. Der Kallenberg ist einer davon. Die besondere Herausforderung im Projekt war vor Anfang an die Abstimmung und Konsensfindung mit den über 100 Privateigentümern der Fläche. Zudem bereitete die im Boden liegende Villa rustica als Bodendenkmal bei den anstehenden städtischen Planungen Schwierigkeiten. Im Rahmen der Flächenpool-Begleitung wurde mit dem Rheinischen Amt für Denkmalpflege analysiert und abgestimmt, wie mit dem ehemaligen römischen Bauernhof umzugehen ist und wie die Bebauung erfolgen kann.

Während Flächenpool NRW bei den Abstimmungen der über 100 Eigentümer der Fläche unterstützt hat, setzt NRW.URBAN die städtischen Planungen als „verlängerter Arm der Kommune“ um.

Wissenswertes

Das Angebot der Kooperativen Baulandentwicklung unterstützt Kommunen bei der Mobilisierung und Entwicklung von Wohnbaugrundstücken, auf denen später vielfältige und qualitativ ansprechende Quartiere mit einem Anteil von mindestens 30 Prozent gefördertem Wohnungsbau entstehen werden. Die Übersicht zeigt, dass vor allem Städte und kleinere Kommunen oder Gemeinden im Speckgürtel von Metropolen und Ballungsräumen als Wohnstandort immer beliebter werden. So stärkt die Initiative Bau.Land.Leben eine ganze Region.

Ihr Ansprechpartner

Dr. Franz-Josef Lemmen
Projektmanagement

Fritz-Vomfelde-Straße 10, 40547 Düsseldorf
Tel.: 0211 54238.373

E-Mail schreiben
Portrait Dr. Franz-Josef Lemmen