Mit dem Abschluss einer Konsensvereinbarung zwischen der Stadt Essen und Bau.Land.Partner ist am 24.08.2020 der offizielle Startschuss für den Bearbeitungseinstieg gefallen.

Anfang Juni 2020 hat Ministerin Ina Scharrenbach das Aufnahmeschreiben für das Landesprogramm Bau.Land.Partner an die ausgewählten Kommunen des 6. Aufrufverfahrens versandt. Es folgte ein Auftaktgespräch zum Kennenlernen und zur Abstimmung der nächsten gemeinsamen Schritte zwischen NRW.URBAN und der Stadtverwaltung Essen.

Martin Harter, Geschäftsbereichsvorstand Stadtplanung und Bauen der Stadt Essen, Ronald Graf, Leiter des Amtes für Stadtplanung und Bauordnung sowie Barbara Eickelkamp und Projektleiter André Stangier seitens Bau.Land.Partner unterzeichneten mit der Konsensvereinbarung die Spielregeln, die zur Erfolgsgrundlage werden sollen.

Mit Unterzeichnung der Vereinbarung sind nun die Weichen gestellt, um gemeinsam neue Perspektiven für Essens innerstädtische Potenzialflächen zu erarbeiten.

Zur Pressemitteilung der Stadt Essen

Das Verfahren bietet Vorteile für Stadt sowie Eigentümerinnen und Eigentümer. Es geht sowohl um Bereiche, die für eine gewerbliche Nutzung in Frage kommen, als auch um Wohnungsbau und ganzheitliche Flächenkonzepte.

Martin HarterGeschäftsbereichsvorstand Stadtplanung und Bauen der Stadt Essen

Wissenswertes

Mit Bau.Land.Partner unterstützt das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen Kommunen dabei, Brachflächen oder ungenutzte Flächen wieder zu „Bauflächen“ zu machen,  Nachfolgenutzungen zu prüfen und Standorte zu aktivieren. Dabei spielt die Einbindung und Mitwirkung der Eigentümerinnen und Eigentümer eine zentrale Rolle. Das dialogorientierte Verfahren von Bau.Land.Partner wird maßgeblich aus Landesmitteln getragen. Das Unterstützungsangebot Bau.Land.Partner+ knüpft da an, wo Bau.Land.Partner aufhört: Auf Basis grundsätzlicher Erkenntnisse zu den Standortperspektiven wird die Kommune bei einem risikoarmen Flächenerwerb unterstützt.

Ansprechpartner

André Stangier
Tel.: 0201 74766 1054
andre.stangier@nrw-urban.de