FUTURE SITE InWEST Unter diesem Namen wird die 240 Hektar große LEP-Fläche, eine der größten strategischen Entwicklungsflächen Nordrhein-Westfalens, zu einem innovativen und nachhaltigen Industrieareal für flächenintensive Großvorhaben entwickelt. Als Standort für „die Industrie von morgen“ mit innovativen und zukunftsweisenden Konzepten – von Mobilität über Entwässerung bis Energieversorgung wird die FSI ideale Rahmenbedingungen für einen klimaneutralen Industriestandort bieten.

Ziel der Entwicklung ist die Ansiedlung von internationalen Unternehmen. Auf der FUTURE SITE InWEST sollen gezielt Betriebe von besonderer Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes Nordrhein-Westfalen angesiedelt werden, die zur Stärkung der Innovationskraft und Wertschöpfung sowie zur Schaffung neuer Arbeitsplätze beitragen. Damit wird die FSI auch einen wichtigen Beitrag zum Strukturwandel im Rheinischen Braunkohlerevier leisten. 

Zur Entwicklung, Erschließung und Vermarktung haben der Kreis Heinsberg, die Städte Geilenkirchen, Heinsberg und Hückelhoven, die Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) für den Kreis Heinsberg mbH und die NRW.URBAN GmbH & Co. KG im Jahr 2021 die FSI Entwicklungsgesellschaft mbH gegründet. Die operativen Geschäfte der FSI GmbH übernehmen die NRW.URBAN GmbH & Co. KG sowie die WFG für den Kreis Heinsberg mbH gemeinsam. 

Der konzeptionelle Rahmen für nachhaltige Industrieflächen

Die Grundlagen für die Erstellung des konzeptionellen Rahmens für die Entwicklung, Erschließung und Vermarktung der Fläche liefert das städtebauliche Konzept. Es ist eine schrittweise Entwicklung in drei Bauabschnitten geplant. Ziel ist, bis zum Jahr 2026 Planungsrecht zu schaffen. Ein Verkehrsgutachten und weitere wichtige Gutachten wie z. B. eine Artenschutzprüfung und eine Altlastengefährdungsabschätzung wurden bereits auf den Weg gebracht. 

Die Einbindung der Öffentlichkeit hat hohe Priorität in diesem Projekt, der erste Bürgerworkshop hat im August 2022 stattgefunden. Die Rückmeldungen dieses Workshops wurden als Grundlage für einen städtebaulichen Entwurf genutzt. Selbstverständlich wird die Öffentlichkeit weiterhin mit eingebunden und am Prozess beteiligt. Auf dieser Grundlage konnte das städtebauliche Konzept im ersten Halbjahr 2024 finalisiert werden und wurde anschließend in einem weiteren Bürgerworkshop der Öffentlichkeit präsentiert. In Abhängigkeit der Leistungsfähigkeit und Verkehrsinfrastruktur erfolgt der spätere Ausbau der Bauabschnitte, eine tragende Rolle spielen hierbei die Straßenneubaumaßnahmen und die Anbindung an die Schiene.  

Das städtebauliche Konzept ist zukunftsweisend: ca. 25 Prozent des Industrieareals soll als öffentliche Grünfläche mit Versickerungsmulden und Wasserflächen gestaltet werden. Für Investorinnen und Investoren wird die Mehrfachnutzung ihrer Dachflächen zur Pflicht. Als Industriestandort von morgen sollen zukunftsweisende Konzepte in den Bereichen Mobilität und Energieversorgung umgesetzt werden und so die Rahmenbedingungen für die Klimaneutralität des Standortes bieten. Zudem wird bereits bei der Entwicklung auf Klima und Umwelt geachtet: Sämtliche Eingriffe in Natur und Landschaft, die mit der Realisierung des Industriegebiets einhergehen, sollen auf der Fläche oder in unmittelbarer Nähe mit geeigneten Kompensationsmaßnahmen ausgeglichen werden.

FUTURE SITE InWEST Kartenansicht Vogelperspektive

Projektdaten

  • 2018–2019 Projektstudie (Auftraggeber: Ministerium für Wirtschaft, Innovation Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen) mit den Schwerpunkten:
    – Regional- und Bauleitplanung
    – Erschließung, Infrastruktur und Umwelt
    – Kosten und Finanzierung / Trägermodell / Grunderwerb
    – Profilierung und Vermarktung
  • Ende 2019 – Mitte 2021 Vorbereitung der Gründung einer Projektentwicklungsgesellschaft durch WFG und NRW.URBAN (Auftrag MWIDE)
  • ab Juli 2021 Projektentwicklung durch die FUTURE SITE InWEST Entwicklungsgesellschaft mbH, Management durch WFG und NRW.URBAN
  • ab August 2022 Bürgerworkshop zu Entwicklungsperspektiven für FUTURE SITE InWEST
  • April 2023 Bürgerinformationsveranstaltung zur Vorstellung und Diskussion des Städtebaulichen Konzeptes
  • Bis Ende 2024 Schaffung des Planungsrechts

Ihre Kontaktperson

Thomas Fischer-Reinbach, Projektmanagement, Portrait

Thomas Fischer-Reinbach
Projektmanagement

Fritz-Vomfelde-Straße 10,
40547 Düsseldorf
Tel.: 0211 54238.119

E-Mail schreiben