Durch die Kombination von Städtebaufördermitteln und Verkehrsförderung wurden in Geldern das Empfangsgebäude des Bahnhofs und das gesamte Bahnhofsumfeld mit Finanzamt und Polizei sowie dem unmittelbar angrenzenden Wohngebiet „Am Nierspark“ ertüchtigt. Die BEG begleitete den gesamten Entwicklungsprozess und realisierte eine rundum gelungene Siedlungsentwicklung an der Schiene. Mit dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB) fand die BEG einen weitsichtigen Käufer für die Grundstücke des heutigen Finanzamts und der Polizei. Trotz der damaligen desolaten Zustände auf dem Areal wurde das Potenzial erkannt – als Pionierentwicklung begünstigte die Ansiedlung der modernen Verwaltungsgebäude die nachfolgenden wohnbaulichen Entwicklungen, die inzwischen weit über die ehemaligen Bahnflächen hinausgehen und aufgrund der hohen Nachfrage noch ausgeweitet wurden.

Attraktives und ökologisch wertvolles Trassengrundstück

Das Grundstücksportfolio für Wohnen und Gewerbe, das die Stadt aus ehemaligen Bahnflächen generiert hat, ist nun um das Gelände des früheren Bahndamms reicher. Der Stadtentwicklungsausschuss hat beschlossen, das rund 660 Meter lange Trassengrundstück „Am Holländer See“ mit seinem ökologisch wertvollen Strauch- und Baumbestand zu erwerben und zugunsten der weiteren Entwicklung des Niersparks zu sichern.

Wissenswertes

Mit Bau.Land.Partner unterstützt das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen Kommunen dabei, Brachflächen oder ungenutzte Flächen wieder zu „Bauflächen“ zu machen,  Nachfolgenutzungen zu prüfen und Standorte zu aktivieren. Dabei spielt die Einbindung und Mitwirkung der Eigentümerinnen und Eigentümer eine zentrale Rolle. Das dialogorientierte Verfahren von Bau.Land.Partner wird maßgeblich aus Landesmitteln getragen. Das Unterstützungsangebot Bau.Land.Partner+ knüpft da an, wo Bau.Land.Partner aufhört: Auf Basis grundsätzlicher Erkenntnisse zu den Standortperspektiven wird die Kommune bei einem risikoarmen Flächenerwerb unterstützt.

Ihr Ansprechpartner

Uwe Käbe 
BEG

Tel.: 0201 74766.15

E-Mail schreiben