Die Stadt Herdecke realisiert auf einem ehemaligen Schulgelände ein zukunftsorientiertes Wohnquartier, das moderne Ansprüche an Nachhaltigkeit und Gemeinschaft erfüllt. Durch die Zusammenarbeit mit NRW.URBAN und unter dem Dach der Kooperativen Baulandentwicklung des Landes Nordrhein-Westfalen, zielt die Stadt darauf ab, dem wachsenden Bedarf an Wohnraum zu begegnen und die Attraktivität Herdeckes weiter zu steigern. Mit rund 100 neuen Wohneinheiten, die zur Hälfte als geförderter Wohnraum konzipiert sind, spricht das Projekt eine breite gesellschaftliche Palette an.

Kooperative Baulandentwicklung Herdecke

Umweltbewusst Bauen: Herdecke setzt auf grüne Technologie

Im Einklang mit den neuesten ökologischen Standards, wird das Quartier ressourcenschonend entwickelt. Umweltfreundliche Baumaterialien und die Installation effizienter Wasser- und Energieversorgungssysteme stehen im Vordergrund. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Energieeffizienz der Gebäude, die durch den Einsatz von Wärmepumpentechnologien und optimaler Wärmedämmung den Energiebedarf minimieren sollen. Zusätzlich ist vorgesehen, das Quartier durch dezentrale und möglicherweise durch Solarenergie unterstützte Energieversorgung autark zu machen. 

Grünflächen als Lebensraum: Wassersensible Landschaftsgestaltung 

Die Entwässerungsplanung des Quartiers verwendet ein Trennsystem, das Oberflächen- und Abwasser effizient verwaltet. Die lokale Versickerung des Regenwassers in begrünten Mulden minimiert die Belastung der städtischen Kanalisation und reduziert das Überschwemmungsrisiko. Grüne Freiflächen und die konsequente Dachbegrünung entfalten zudem weitere positive mikroklimatische Effekte. 

Mobilität: Sicher und sauber durchs Quartier 

Die Verkehrsplanung des Quartiers sieht die Einrichtung von Mischverkehrsflächen ohne strikte Trennung von Fuß- und motorisiertem Verkehr vor und fördert ein sicheres und gemeinschaftliches Umfeld. 

Projektziele

  • Stärkung der Gemeinde als Einkaufs- und Wohnstandort
  • Schaffung von neuem, bezahlbarem Bauland
  • Attraktivierung der Gemeinde für potenzielle neue Bewohnerinnen und Bewohner

Wissenswertes

Mit der Kooperativen Baulandentwicklung unterstützt das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes Nordrhein-Westfalen Kommunen bei der Mobilisierung und Entwicklung von Wohnbaugrundstücken, auf denen später vielfältige und qualitativ ansprechende Quartiere mit einem Anteil von mindestens 30 Prozent gefördertem Wohnungsbau entstehen werden.

Städte und kleinere Kommunen oder Gemeinden im Einzugsbereich von Metropolen und Ballungsräumen werden als Wohnstandort immer beliebter. So stärkt die Initiative Bau.Land.Leben eine ganze Region.

Unser Auftrag

Hier ist die NRW.URBAN GmbH & Co. KG tätig für das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Ihre Kontaktperson

Martina Gut, Projektmanagement, Portrait

Martina Gut
Projektmanagement

Revierstraße 3,
44379 Dortmund
Tel.: 0231 4341.115

E-Mail schreiben