Die Stadt Meerbusch entwickelt das rund 35 Hektar große Areal Kalverdonk in Osterath, auf dem in den nächsten Jahren in mehreren Bauabschnitten bis zu 700 Wohneinheiten entstehen können, in Kooperation mit NRW.URBAN. Das Baugebiet am Westrand Osteraths ist die derzeit größte und wichtigste Entwicklungsfläche in Meerbusch. Hier soll ein durchdachtes, nachhaltig ausgerichtetes Wohnquartier mit großem Grünanteil und hoher Lebensqualität für die künftigen Bewohner entstehen. Das Gebiet soll an das bestehende Wohnumwelt in Osterath angedockt werden.

Im Rahmen der Kooperativen Baulandentwicklung unterstützt NRW.URBAN die Stadt Meerbusch als Entwicklungsgesellschaft auf Zeit personell und finanziell bei der Bewältigung des Großprojekts. Sie erwirbt die im geplanten Baugebiet gelegenen Grundstücke im Namen Stadt, plant und baut die Erschließung, übernimmt die Vermarktung der Baugrundstücke, erhält über eine Landesbürgschaft die notwendigen Darlehensmittel von der NRW.BANK zur Finanzierung und stellt das gesamte Projektmanagement sicher.

Attraktiver Wohn- und Arbeitsstandort

Meerbusch liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Landeshauptstadt Düsseldorf – direkt am Rhein gelegen. Es ist attraktiver Wohnort und Wirtschaftsstandort zugleich und verzeichnet steigende Einwohnerzahlen. Die gute Verkehrsanbindung ist ein weiterer Pluspunkt: Meerbusch ist von den Autobahnen 44, 52 und 57 umgeben. Bus und Bahn bringen die Menschen schnell in die benachbarten Städte. Das Leben „vor der Haustür“ der Metropole Düsseldorf stellt Meerbusch allerdings auch vor Herausforderungen. Eine hohe Verkehrsbelastung, Fluglärm und planungsrechtliche Einschränkungen durch Fluglärmzonen sowie kontinuierlich steigende Immobilienpreise sind zu bewältigen.

Brachfläche, Meerbusch

Leistungen von NRW.URBAN

  • Erwerb der Grundstücke
  • Erstellung und kontinuierliche Überprüfung des Businessplans
  • Unterstützung der Stadt bei Wettbewerbsverfahren, Vergabeverfahren, Bürgerbeteiligungen etc.
Studierendenprojekt Kalverdonk

Studierendenprojekt

Für erste Ideen zum guten Wohnen von morgen hat die Stadt Meerbusch gemeinsam mit NRW.URBAN und der TU Dortmund ein Studierendenprojekt für die Baugebietsentwicklung angestoßen. In zwei Semestern wurden von den Studierenden erste Ideen für die zukünftige Entwicklung des Baugebietes erarbeitet und der Umgang mit den Zukunftsthemen und künftigen Herausforderungen besonders intensiv beleuchtet. Im universitären Kontext konnten die Studierenden auch über den „Tellerrand hinaus“ planen und lieferten damit wichtige Denkanstöße für den weiteren Prozess.

Ablauf Beteiligungskonzept Kalverdonk

Beteiligungsformate vor städtebaulichem Wettbewerb

Als zentraler Baustein des Projektes soll im Rahmen eines intensiven Beteiligungs- und Mitwirkungsverfahrens alle Interessierte ihre Ideen und Vorstellungen für das künftige Quartier in den Prozess einbringen können.  Eine entscheidende Rolle bei dem Beteiligungsprozess spielt die enge Verzahnung zwischen der Beteiligung von wichtigen Akteuren aus dem Stadtteil, Expertinnen und Experten, Politik und Verwaltung sowie der Bürgerschaft. Das Ziel ist es ein gemeinsames Verständnis der Planungsziele und städtebaulichen Rahmenbedingungen für die zukünftige Baugebietsentwicklung zu entwickeln. Für die Zielerreichung ist ein mehrphasiger Beteiligungsprozess erarbeitet worden.

Vorbereitende Untersuchungen

Vor der Konkretisierung der Baulandentwicklung wurden die genauen Rahmenbedingungen, Chancen und Risiken abgeklärt und davon die weiteren Verfahrensschritte abgeleitet. Dafür wurden Gutachten zu den Themen Verkehr, Lärm, Bodenbeschaffenheit und Artenschutz beauftragt und von Fachplanern erstellt.

Wissenswertes

Mit der Kooperativen Baulandentwicklung unterstützt das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen Kommunen bei der Mobilisierung und Entwicklung von Wohnbaugrundstücken, auf denen später vielfältige und qualitativ ansprechende Quartiere mit einem Anteil von mindestens 30 Prozent gefördertem Wohnungsbau entstehen werden.

Städte und kleinere Kommunen oder Gemeinden im Speckgürtel von Metropolen und Ballungsräumen werden als Wohnstandort immer beliebter. So stärkt die Initiative Bau.Land.Leben eine ganze Region.

Ihre Ansprechpartnerin

Jennifer Boländer
Projektmanagement

Fritz-Vomfelde-Straße 10, 40547 Düsseldorf
Tel.: 0211 54238.315

E-Mail schreiben
Jennifer Boländer, Projektmanagement, Portrait