Wie Morschenich-Alt ein „Ort der Zukunft“ werden soll 

Das Projekt „Bürgewald – Ort der Zukunft“ markiert einen Wendepunkt für Morschenich-Alt, ein Dorf im Rheinischen Revier. Das alte Dorf Morschenich-Alt sollte ursprünglich dem Braunkohletagebau weichen und wurde bereits weitestgehend umgesiedelt, dank der Leitentscheidung im Jahr 2016 entstand aber eine neue Chance für die bestehenden Strukturen. Mit einem Investitionsvolumen von rund 90 Millionen Euro aus dem Investitionsgesetz Kohleregion soll nicht nur das historische Ortsbild bewahrt, sondern auch durch innovative Gebäude und Baufelder ergänzt werden. Ziel ist es, Morschenich-Alt in ein Modell für zukunftsfähiges, gemeinschaftliches und nachhaltiges Leben zu transformieren, das beispielgebend für den Strukturwandel im Rheinischen Revier steht. 

Im Mittelpunkt der Maßnahmen steht der Erhalt des historischen Dorfbildes bei gleichzeitiger Integration moderner, nachhaltiger Gebäude und Infrastrukturen. Als Grundlage für die Maßnahmen umfassen die Handlungsfelder Bereiche Energie (Wärme und Strom), Mobilität und Verkehr, sowie Wasserwirtschaft bzw. grüne und blaue Infrastruktur. Ein Masterplanprozess soll diese Themenbereiche in der Dorfentwicklung integrieren und innovative Lösungen für eine nachhaltige Zukunft entwickeln. Als erster Schritt wird mithilfe von Experten ein fachplanerisches Zukunftsbild entwickelt. Dabei soll ein ambitioniertes und kreatives Zukunftsbild für Bürgewald entworfen werden, welches die Grundlage für die weiteren Planungen und die Umsetzung des Projekts bildet. 

Morschenich-Alt wird zu Bürgewald
Bilder: Martin Steffen
Morschenich-Alt wird zu Bürgewald

Projektziele

  • Bewahrung des Ortsbildes und innovative Ergänzung 
  • Wiederinstandsetzung der Sankt Lambertus-Kirche  
  • Entwicklung hin zu einem nachhaltigen Gemeinschaftsleben 
  • Umfassende Sanierung und Entwicklung,  
  • Einbindung in die Landschaft 
  • innovative Energieversorgung

Maßnahmen

  • Entwicklung eines Liegenschaftsmodells  
  • Bestandsaufnahme und Entwicklung einer Konzeption für die Wiederbelebung des Ortes 
  • Begleitung der Gemeinde bei der fachplanerischen Konzeption 
  • Ausschreibung und Vergabe einer mehrstufigen Workshopreihe mit verschiedenen thematisch-funktionalen Schwerpunkten

Wissenswertes

Die Starke Projekte GmbH spielt eine Schlüsselrolle in der Unterstützung der Städte und Gemeinden im Rheinischen Revier, insbesondere durch Beratung, Qualifizierung von Projekten, Beschaffung von Studien und Gutachten sowie Fördermittelmanagement. Dieses Engagement ist Teil des umfangreichen Programms zur Stadtentwicklung der Zukunft im Rheinischen Revier (STEP RR), das vom Land Nordrhein-Westfalen initiiert wurde, um den durch den Kohleausstieg bedingten Strukturwandel positiv zu gestalten. Die Initiative soll einfache Verfahren und schlanke Prozesse ermöglichen und den Kommunen ermöglichen, jederzeit Förderanträge für Einzelmaßnahmen zu stellen, wodurch ein flexibler Rahmen für die Stadtentwicklung geschaffen wird. 

Starke Projekte Zusatz Logo Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz
Starke Projekte Zusatz neu

Ihre Kontaktperson

Philipp Kuhlenkötter, NRW.URBAN

Phillipp Kuhlenkötter
Konzepte | Entwicklung

Fritz-Vomfelde-Str. 10,
Düsseldorf 40547
Tel.: 0211 54238.271

E-Mail schreiben