Skip to main content
Journal 01/21Konzepte | Entwicklung

XPlanung – eine einheitliche digitale Sprache

By 12. Dezember 2021Dezember 16th, 2021Keine Kommentare

Unterstützung für die Nachdigitalisierung rechtskräftiger Bauleitpläne

Bauleitplanung rechtssicher, schnell und transparent zu machen, ist das Ziel der Digitalisierung von Bebauungsplänen. Die Umsetzung des neuen Standards xPlanung stellt jedoch Kommunen vor große Herausforderungen. Deshalb hat NRW.URBA im Auftrag des Bauministeriums einen Rahmenvertrag mit spezialisierten Büros ausgeschrieben und abgeschlossen, der die Kommunen bei der nachträglichen Digitalisierung von rechtskräftigen Bebauungsplänen nach dem  xPlanungsstandard unterstützen soll. Dank der Rahmenvertragsinitiative Nordrhein-Westfalen können Kommunen auf einen Pool von Rahmenvertragspartnern zurückgreifen und dort die Nachdigitalisierung und Erfassung von bestehenden rechtskräftigen Bauleitplänen beauftragen. Es wurde außerdem ein Musterleistungsverzeichnis veröffentlicht, welches die Kommunen als Grundlage für eigene Ausschreibung verwenden können.

Erfahrungen der XLeitstelle nutzen

Vorreiter in Sachen XPlanung ist die Stadt Hamburg. Dort hat die XLeitstelle im Landesbetrieb Geodaten und Vermessung (LGV) alle geltenden Planwerke der verbindlichen Bauleitplanung, das waren 1.900 Bebauungspläne nach Bundesbaurecht und 900 Pläne nach dem Hamburger Baurecht vor 1960, bis 2018 gemäß dem XPlanung-Standard digital nacherfasst. Begonnen hatte der Landesbetrieb bereits 2011. Nun ist Hamburg die achtgrößte Stadt Europas und der Planbestand dementsprechend groß. Dennoch sei es für die Kommunen höchste Zeit, sich mit dem Thema XPlanung zu befassen. Es sei sinnvoll, die Digitalisierung der bestehenden Bebauungspläne anzustoßen und parallel für Neuplanungen den XPlanung-Standard anzuwenden, um im Februar 2023 bereits Erfahrungen gesammelt zu haben und nicht nach Auslaufen der „Schonfrist“ vor einer kaum zu bewältigenden Aufgabe zu stehen.

Da bei der Aufstellung von Planungen immer sehr viele Akteure beteiligt sind, ist ein verlustfreier Austausch von standardisierten Daten notwendig. Hierfür wurde der neue Standard xPlanung geschaffen.

Jörg HorenczukLeitstelle XPlanung/XBau beim Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung, Hamburg

Unser Podcast zum Thema

Über die Erfahrungen der xLeistelle in Hamburg und über die Vorteile von xPlanung sprechen wir in unserem aktuellen Podcast mit Jörg Horenczuk, Digitalisierungsexperten der Leitstelle XPlanung/XBau beim Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung in Hamburg.

Die Plattform bauleitplanung.nrw wächst. Sie bietet bald auch einen frei zugänglichen Kartendienst.

Was ist XPlanung?

XPlanung ist ein standardisiertes Datenformat, das in Planungssoftware zur Anwendung kommt, um die Kommunikation in Planungs- und Genehmigungsverfahren zwischen allen Beteiligten zu verbessern. Unterschiedliche Akteure sprechen aufgrund der Standards gewisserma.en dieselbe digitale Sprache. XPlanung beschreibt – im Gegensatz zum Scan eines Plans, der lediglich der digitalen Ablage eines analogen Bildwerks dient – in Vektoren die Struktur, den Inhalt und die Form von Daten, die zur Aufstellung von Planwerken notwendig sind. Der reine Scan ist ein „Rasterbild“, das immer pixeliger und unschärfer wird, wenn man die Zoom-Funktion betätigt. Das Vektorformat sorgt dafür, dass die Ansicht beliebig skalierbar ist und man auch im Maßstab 1:1 noch ein scharfes Bild erhält.

Ansprechpartner

Jan Möwis
Konzepte | Entwicklung

An der Reichsbank 8, 45127 Essen
Tel.: 0201 74766.1055

E-Mail schreiben
Jan Möwis, Konzepte | Entwicklung, Portrait

Kommentar verfassen