Jüchens Vision für das neue Bahnhofsquartier

Mit der Entwicklung des Bahnhofsquartiers stellt die Stadt Jüchen die Weichen für die künftige Entwicklung am Rande des ehemaligen Tagebaus Garzweiler. Die geplante verkehrliche Neuordnung und Umgestaltung des erweiterten Bahnhofsumfeldes sorgt zukünftig für eine intelligente städtebauliche Integration von Ortskern, Bahnhofsbereich und dem geplanten Entwicklungsbereich Jüchen Süd im Bereich des aufgefüllten Tagebaus – dem “Sprung zurück in die Zukunft”.  

Aufbauend auf im Rahmen der Landesinitiative „Bauland an der Schiene“ entstandenen Planungen wird für das Areal eine städtebauliche Rahmenplanung erarbeitet. Neben einer intelligenten Konzeption für die Querung von Bahntrasse und A46 soll die Verkehrsschnittstelle zu einem attraktiven ÖPNV-Ankunftsort ausgebaut und umgestaltet sowie besser an das Jüchener Zentrum angebunden werden. Die Stadt Jüchen arbeitet gemeinsam mit der Starke Projekte GmbH und weiteren Partnern an der weiteren Ausarbeitung und Qualifizierung des Projekts mit dem Ziel, Fördermittel aus Strukturwandelmitteln zu erhalten. 

Jüchen Bahnhof
Jüchen Bahnhof

Projektziele:

  • Verkehrliche Neuordnung 
  • Städtebauliche Integration 
  • Querung Bahntrasse/Autobahn 
  • ÖPNV-Anbindung 
  • Städtebauliche Aufwertung des Areals  
  • Nachhaltige Stadtentwicklung

Maßnahmen:

  • Unterstützung der städtebaulichen Konzeption 
  • Begleitung der Rahmenplanung 
  • Qualifizierung des Projekts für die Akquise weiterer Fördermittel

Wissenswertes

Die Starke Projekte GmbH spielt eine Schlüsselrolle in der Unterstützung der Städte und Gemeinden im Rheinischen Revier, insbesondere durch Beratung, Qualifizierung von Projekten, Beschaffung von Studien und Gutachten sowie Fördermittelmanagement. Dieses Engagement ist Teil des umfangreichen Programms zur Stadtentwicklung der Zukunft im Rheinischen Revier (STEP RR), das vom Land Nordrhein-Westfalen initiiert wurde, um den durch den Kohleausstieg bedingten Strukturwandel positiv zu gestalten. Die Unterstützung durch die Starke Projekte GmbH soll einfache Verfahren und schlanke Prozesse ermöglichen und den Kommunen ermöglichen, jederzeit Förderanträge für Einzelmaßnahmen zu stellen, wodurch ein flexibler Rahmen für die Stadtentwicklung geschaffen wird.

Starke Projekte Zusatz Logo Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

Ihre Kontaktperson

Jessica Hupe
Konzepte | Entwicklung

Revierstraße 3, 44379 Dortmund
Tel.: 0231 4341.248

E-Mail schreiben
Jessica Hupe, NRW.URBAN